Stelldichein des tierischen Adels

Posted by on 28. Juni 2009
Schönheitswettbewerb der Rassehunde in der Kulturstätte Schwanenteich

Arthos betritt den Ring. Ganz ruhig stellt sich der zweijährige Labrador-Retriever mit der Nummer 51 den Richtern. Er weiß, dass er einer der Schönsten seiner Rasse ist. Während mehr als zwanzig Wettbewerben in seinem jungen Leben bekam er immer Bestnoten. Einmal war er sogar „Weltchampion“. Jetzt nimmt er an der „World Gala International Champion 2009“ in Mühlhausen teil, zusammen mit weiteren etwa hundert Vierbeinern verschiedener Rassen aus ganz Deutschland.

Von Iris Henning

MHLHAUSEN.

Sein Haarkleid ist braun wie Schokolade, sein Kopf schön geformt, treu blicken die braunen Augen – Arthos, der mit richtigem Namen Jupp von Wechsbrunnen heißt, überzeugt die Preisrichter im Nu. Mit der Bestnote „V 1“ verlässt er gelassenen Schritts den Ring. „Das ist die höchstmögliche Bewertung die es gibt“, ist Herrchen Alexander Wettig stolz auf seinen Vierbeiner. Mit der Bewertung, einer Urkunde und einen Pokal werden Arthos und er belohnt. Die Sammlung der Preise und Ehrungen wird wieder ein Stück reicher – und Arthos noch attraktiver für Labrador-Retriever-Hündinnen.

Dem tierischen Adel vorbehalten war am Wochenende die Kulturstätte Schwanenteich. Gut hundert Vierbeiner mit Rang und Namen stellten sich den Preisrichtern: vom kälbchengroßen Neufundländer bis zum zwergkaninchenkleinen Shih Tzu. Zu bewundern und zu bewerten gab es zudem Yorkshire Terrier, Cocker Spaniel, Amerkanische Cocker und Co.. Etwa achtzig Rassen waren vertreten.

Zum zweiten Mal war Mühlhausen Gastgeber für die „World Gala International Champion“, der Internationalen Rassehunde-, Zucht- und Beratungsschau vom Deutschen Rassehunde Verband und der Internationalen Kynologischen Hundesport Vereinigung mit Sitz in Wolfenbüttel. Teilnehmen an dieser Schau können alle Rassehunde, vorausgesetzt sie haben einen Ahnenpass. Da sind die Züchter streng und lassen keine Ausnahmen zu, erklärt Alexander Wettig. Der Mühlhäuser hat diese Ausstellung zusammen mit dem Ausstellungsleiter Gerhard Christians aus Wolfenbüttel und anderen Ehrenamtlichen organisiert. Dass die edlen Vierbeiner und ihre Besitzer zum zweiten Mal nach Mühlhausen gekommen sind, hat einen guten Grund: „Hier fühlen sich Hunde, Herrchen und Frauchen einfach wohl“, weiß Alexander Wettig. Dafür hat er eine Erklärung: Das schöne Gelände um die Kulturstätte „Schwanenteich“ bietet den Vierbeinern ihren Auslauf in den Pausen. Zudem gibt es in und um Mühlhausen genügend Ehrenamtliche, die diese alljährliche „World International Champion“ gut vorbereiten. Die viele Arbeit will organisiert und verteilt sein. „Wir werden bestimmt auch im nächsten Jahr diese internationale Schau nach Mühlhausen holen“, ist sich Alexander Wettig sicher.

Arthos, alias Jupp von Wechsbrunnen, ist das im Moment egal. Er liegt friedlich auf dem Boden, schaut den anderen Vierbeinern, die sich nun im Ring der Bewertung stellen, zu und genießt die Streicheleinheiten der ganzen Familie Wettig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.