Aus Belächeln wurde Staunen

Posted by on 10. Juni 2009
Junge Architekten verwandelten WBS-70-Bauteile aus Abriss in ein modernes Wohnhaus

Aus Alt mach Neu. Diese Idee verwirklichten die Architekten Norman Hose aus Mühlhausen und David Seidl aus Berlin. Sie nahmen Bauteile aus der DDR-Baureihe WBS 70 und konstruierten daraus ein modernes Zweifamilienhaus. Das steht in Mühlhausen, direkt an der Schwanenteichallee. Das Haus wurde jetzt ausgezeichnet mit einer Anerkennung beim „architektourpreis thüringen 9″.

Von Iris HENNING

MHLHAUSEN.schwanenteichallee-4
Rückblende: „Ich wohne in der ‚Platte'“, sagten einst die, die in der DDR das Glück hatten, mit ihrer Familie in einen Neubau zu ziehen. Die „Platten“ wuchsen in den 70er und 80er Jahren wie Pilze aus dem Boden. Wohnraum darin war gefragt. Küche und Bad, wenn meist auch ohne Fenster, waren begehrter Komfort. Eine „Platte“ war zudem groß: Sechs, acht, zwölf und mehr Familien hatten darin Platz.
Zwanzig Jahre liegen zwischen dieser und der heutigen Zeit. In der „Platte“ von einst zu wohnen ist schon lange nicht mehr gefragt. Wer es sich leisten konnte, zog weg aus den Beton-Burgen. Das waren schwanenteichallee-4-norman-hosenicht wenige. Ganze Wohngebiete verwaisten. Was einst begehrt war, wurde nun in Größenordnungen abgerissen oder, wie in Leinefelde, um Etagen kürzer gemacht. Aus Fünfgeschossern wurden zwei- oder dreietagige Bauten. In diesen modernisierten Häusern machte das Wohnen wieder Freude. Ein Geisterstadtteil wurde so verhindert. An der Umgestaltung dieses Teils von Leinefelde waren auch die jungen Architekten Norman Hose aus Mühlhausen und David Seidl aus Berlin beteiligt.
Ihre Ideen gingen jedoch weiter: Die abgerissenen Plattenbauteile sollten für den Wohnungsbau wieder verwendet werden. Nicht als schmuckloser Betonklotz sollten sie ihre Wiederbelebung erfahren. schwanenteichallee-4-norman-hose-1Aus ihnen sollten sehenswerte Ein- und Zweifamilienhäuser entstehen. Einen Schwung Platten aus der Wohnungsbauserie WBS 70 orderte sich Norman Hose von Leinefelde nach Mühlhausen. Von vielen belächelt, baute er sie auf seinem Grundstück an der Schwanenteichalle, mitten im Grünen, wieder auf. Aus 24 Wandelementen und genauso vielen Deckenelementen entstanden zwei Wohnungen, eine 90, die andere 67 Quadratmeter groß. Was anfangs immer noch wie eine verkleinerte „Platte“ aussah, hat nun Farbe und Struktur bekommen. Anthrazit und ziegelrot sind die Farbkontraste der Fassade. Das anfängliches Belächeln der Passanten ist längst in Staunen umgeschlagen. Auf Wunsch der Mieter gibt es zudem einen Außenschornstein aus Edelstahl. Ein gemütliches Ofen- oder Kaminfeuer bringt behagliche Atmosphäre in die hellen Zimmer. Viel Energie, so versichert Norman Hose, wird in den Wohnungen jedoch nicht gebraucht, um es warm zu haben. Dieser gut gedämmte Neubau gilt als Niedrigenergiehaus. Hose macht das an Zahlen deutlich: Während als Standard ein jährlicher Verbrauch von 100 Kilowattstunden je Quadratmeter gilt, kommt dieses Haus mit weniger als die Hälfte, mit 40, aus. Aus Plattenbauteilen ist ebenfalls die Garage gebaut.
Zum „Tag der Architektouren 2009″, am 27. und 28. Juni, kann das neue Zweifamilienhaus aus alten Plattenbauteilen an der Schwanenteichallee 4 jeweils von 10 bis 16 Uhr besichtigt werden. Führungen bietet Norman Hose jeweils um 11 und um 14 Uhr an.
In Thüringen sind es insgesamt 67 Objekte, die sich an den „Architektouren 2009″ beteiligen, davon in Mühlhausen zwei und in Bad Langensalza drei.
brigens: Der Neubau aus Altbau-Teilen, wie ihn die zwei Architekten in Mühlhausen bauten, findet derzeit auch in Russland, in und um Petersburg, große Beachtung. Eine Delegation der dortigen Bauvertretung will sich in Mühlhausen ansehen, was aus einer „Platte“ werden kann.

www.thueringer-allgemeine.de und
www.architekten-thueringen.de

One Response to Aus Belächeln wurde Staunen

  1. Hagen Rottke

    Die Platte wird uns noch alle ueberleben!

    Glueckwunsch, dass es jetzt endlich geschafft ist.

    Hagen aus Miami

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.