Osterspaziergang durch die Adonisröschen

Posted by on 8. April 2009

Eigentlich ist das Adonisröschen in der westsibirischen Steppe Zuhause. Nach den Eiszeiten ist das Adonisröschen bis nach Westeuropa eingewandert. Wo es steppenartig trocken ist und wo die Wiesen durch Beweidung relativ kurz gehalten wurden, konnte die Pflanze sesshaft werden. Im Unstrut-Hainich-Kreis ist das Adonisröschen die Frühjahrszierde im Naturschutzgebiet Grabsche Berge. Das knapp 55 Hektar große Gebiet, das vor elf Jahren unter Naturschutz gestellt wurde, liegt zwischen den Orten Grabe und Bollstedt. Dort zeigt sich das Adonisröschen derzeit in seiner ganzen Pracht und lädt ein zum Osterspaziergang. Erlaubt ist aber nur das Anschauen der sonnengelben Blumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.